Deutsche
Klimafinanzierung
Der deutsche Beitrag zur internationalen Klimafinanzierung
Projektdatenbank zur deutschen Klimafinanzierung

Globaler Klimaschutzfonds (GCPF)

Global/Überregional, Global/Überregional, 2010

Eckdaten
Land/RegionGlobal/Überregional, Global/Überregional
Ländereinordnung Global/regional
Summe 10 000 000 €
(Zuschuss)
davon „Klima“-Anteil 10 000 000 €
Finanziert über BMUB Finanzierungsinstrument IKI (bilateral)
Jahr 2010 Projektzeitraum 2010 - 2010
Sektor Minderung
Projektträger KfW Entwicklungsbank, Frankfurt am Main
Projektpartner Lokale Finanzinstitute wie u.a. Banco Pichincha (Ecuador)
Sekerbank (Türkei)
Vietinbank (Vietnam)
Ukreximbank (Ukraine)
Banco Pine SA (Brasilien)
XAC Bank (Mongolei)
Anrechnung auf X 0,7% - Ziel der Entwicklungszusammenarbeit
X Fast-Start-Zusage 2010-2012
O Biodiversitätszusage 2009
X Beitrag zur l'Aquila Zusage für Ernährungssicherheit

Der Global Climate Partnership Fund (GCPF) ist ein innovatives Finanzierungsinstrument, das breitenwirksam Investitionen in klimarelevante Projekte in ausgewählten Ländern ermöglicht. Dazu werden lokale Finanzinstitute mit Kreditlinien versorgt, aus denen diese Institute dann Kredite für Investitionen in Erneuerbare Energie, Energieeffizienz und für die Minderung von Treibhausgasen anbieten. Der Fonds erzielt eine signifikante Hebelwirkung öffentlicher Gelder, in dem er zusätzliche Mittel öffentlicher und privater Investoren mobilisiert. Durch effiziente Energienutzung und Förderung erneuerbarer Energien leistet der GCPF einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen. Er flankiert Maßnahmen der jeweiligen Länder zur Verringerung ihres CO2-Ausstoßes und zur Verbesserung der Versorgungssicherheit.

Entwicklungpolitische Analyse

Über die Klimafinanzierung geförderte Maßnahmen müssen auch entwicklungspolitischen Kriterien genügen. Für Maßnahmen, die im Zeitraum 2010-2012 bewilligt wurden, haben wir öffentlich verfügbare Projektbeschreibungen danach untersucht, ob einige ausgewählte Aspekte bei der Formulierung von Zielen und Maßnahmen explizit berücksichtigt wurden.
…weiterlesen

  • Diese Maßnahmen:
  • X tragen zu langfristigem Klimaschutz und zur Erreichung des 2°-Ziels bei
    • Hat das Projekt einen Rio-Marker Minderung von 2 oder einen Rio-Marker Minderung und Anpassung von jeweils 1?
    • Fördert das Projekt die Einführung neuer Klimatechnologien bzw. technologischer/sozialer Innovation?
    • Fördert das Projekt die Verbesserung der Rahmenbedingungen im Energiebereich?
  • O tragen explizit zur Armutsbekämpfung bei
    • Ist Armutsbekämpfung als ein ausdrückliches Ziel des Projekts und in den Maßnahmen verankert?
    • Arbeitet das Projekt mit besonders verletzlichen Gruppen zur Verbesserung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Lage?
  • O beteiligen die lokale Bevölkerung/Zivilgesellschaft
    • Haben die Betroffenen von Projekten ein Mitspracherecht an Planung, Umsetzung und Monitoring des Projekts?
    • Sind NRO als Vertreter der lokalen Bevölkerung beteiligt?
    • Ist die lokale Bevölkerung direkt beteiligt?
  • O berücksichtigen explizit den Schutz der Menschenrechte
    • Sind Schutz und Förderung der Menschenrechte explizit in Zielen und Maßnahmen verankert?
    • Werden benachteiligte Bevölkerungsgruppen in der Wahrnehmung ihrer Rechte und der Beteiligung an Entscheidungen gestärkt?
    • Befolgen REDD+-Projekte das Prinzip der freiwillig vorab und in Kenntnis der Sachlage gegebenen Zustimmung (FPIC)?
  • O haben Gender-Aspekte integiert
    • Hat das Projekt die Stärkung der Geschlechtergerechtigkeit als Zielsetzung?
    • Setzt es Gender Mainstreaming oder eine Gender Responsiveness Strategie um?
    • Wird die Zielgruppe nach Männern und Frauen differenziert?
    • Werden Frauen und Frauengruppen explizit mit einbezogen?
  • berücksichtigen schutzbedürftige Gruppen bei Anpassungsmaßnahmen
    • Führt das Projekt Anpassungsmaßnahmen durch, die die Lage besonders verletzlichen Gruppen verbessern sollen, besonders in vom Klimawandel am stärksten betroffenen Regionen?

Quellenangaben:
http://www.international-climate-initiative.com/de/nc/projekte, Februar 2015

zuletzt aktualisiert: 27.02.2015 | Edit

Weitere Einträge

Projekt Land Jahr Sektor Betrag
Verbesserung von Ernährungssicherung und Wasserversorgung in ariden Gebieten durch humanitäre und Entwicklungsmaßnahmen, 1. Phase Kenia 2021 Anpassung 215 000 €
(Zuschuss)
Reduktion von Mangelernährung durch Verbesserung der Wasser- und Sanitärversorgung in ländlichen Gebieten in Sambia Sambia 2021 Anpassung 1 500 000 €
(Zuschuss)
Förderung von nachhaltigen Landnutzungspraktiken in Schulen, Hochschulen und Gemeinden, Phase 1. Sambia 2021 Anpassung 150 000 €
(Zuschuss)
Globalprogramm - Ernährungssicherung und Lebensraumschutz im grenzübergreifenden Kavango-Zambesi Schutzgebietsnetzwerk (KAZA) Sambia 2021 Anpassung 2 349 749 €
(Zuschuss)
IKU - Förderung der Kapazitäten von Kindern, Jugendlichen und vulnerablen kleinbäuerlichen Haushalten im Zimba Distrikt / Südprovinz von Sambia um die negativen Folgen des Klimawandels zu bewältigen Sambia 2021 Cross-cutting 799 000 €
(Zuschuss)
Programm für die Reform des Wassersektors II * Sambia 2021 Minderung 250 000 €
(Zuschuss)
Förderung effizienter und transparenter lokaler Regierungsführung in Sambia Sambia 2021 Anpassung 250 000 €
(Zuschuss)
Ausbildung junger Fachkräfte durch innovative Berufsbildungsansätze für Sambias Wasser- und Energiesektor Sambia 2021 Cross-cutting 5 000 000 €
(Zuschuss)
Nachhaltige Stadtentwicklung in Ruanda Ruanda 2021 Anpassung 12 000 000 €
(Zuschuss)
Unterstützung der NDC-Umsetzung in Ruanda (NDC Fazilität) Phase II Ruanda 2021 Cross-cutting 16 000 000 €
(Zuschuss)

<< zurück zur Liste