Deutsche
Klimafinanzierung
Der deutsche Beitrag zur internationalen Klimafinanzierung
Projektdatenbank zur deutschen Klimafinanzierung

Tropenwaldschutz - Guyana Protected Areas System Phase 3

Guyana, Mittel- und Südamerika, 2011

Eckdaten
Land/RegionGuyana, Mittel- und Südamerika
Ländereinordnung Lower Middle Income Country
Summe 4 300 000 €
(Zuschuss)
davon „Klima“-Anteil 4 300 000 €
Finanziert über BMZ Finanzierungsinstrument allgemeine FZ/TZ (bilateral)
Jahr 2011 Projektzeitraum 2013
Sektor Waldschutz/REDD+
Rio Marker Minderung 2 Rio Marker Anpassung 0
Projektträger KfW Entwicklungsbank, Frankfurt am Main
Projektpartner
Anrechnung auf X 0,7% - Ziel der Entwicklungszusammenarbeit
X Fast-Start-Zusage 2010-2012
X Biodiversitätszusage 2009
X Beitrag zur l'Aquila Zusage für Ernährungssicherheit

Das Programm unterstützt den Vorbereitungsprozess für REDD+ und Waldschutzmaßnahmen.

 

+ zusätzliche Informationen zum Projekt

Kaieteur News Artikel (2013): Germany helps Guyana with SUVs to monitor protected areas

“This is the latest initiative in a long history of cooperation between Guyana and Germany which began in 1996. GPAS Phase One supported sustainable livelihood projects in over thirty Amerindian communities associated with Shell Beach, Kanuku Mountains, Kaieteur National Park and the Upper Mazaruni.”

Forest Peoples Programme (2014): Indigenous Peoples’ Rights, Forests and Climate Policies in Guyana: a special report

Der umfangreiche Bericht analysiert die Situation von Landrechtsfragen und Umsetzung von Demarkierungen von Indigenem Land vier Jahre nach Abschluss  Guyana -Norwegen Memorandums zu REDD+ und kommt zu dem Schluss, dass die Klimapolitiken Guyanas die Rechte Indigener Völker nach wie vor in vielen Belangen missachten. Mehrere Kapitel beschreiben Kontext und aktuelle Situation der Landrechte in der Region des Upper Mazaruni, in dem auch von der KfW finanzierte Massnahmen stattfinden.

http://www.forestpeoples.org/topics/responsible-finance/publication/2014/indigenous-peoples-rights-and-climate-policies-guyana-sp, Juni 2015

 

Entwicklungpolitische Analyse

Über die Klimafinanzierung geförderte Maßnahmen müssen auch entwicklungspolitischen Kriterien genügen. Für Maßnahmen, die im Zeitraum 2010-2012 bewilligt wurden, haben wir öffentlich verfügbare Projektbeschreibungen danach untersucht, ob einige ausgewählte Aspekte bei der Formulierung von Zielen und Maßnahmen explizit berücksichtigt wurden.
…weiterlesen

  • Diese Maßnahmen:
  • tragen zu langfristigem Klimaschutz und zur Erreichung des 2°-Ziels bei
    • Hat das Projekt einen Rio-Marker Minderung von 2 oder einen Rio-Marker Minderung und Anpassung von jeweils 1?
    • Fördert das Projekt die Einführung neuer Klimatechnologien bzw. technologischer/sozialer Innovation?
    • Fördert das Projekt die Verbesserung der Rahmenbedingungen im Energiebereich?
  • tragen explizit zur Armutsbekämpfung bei
    • Ist Armutsbekämpfung als ein ausdrückliches Ziel des Projekts und in den Maßnahmen verankert?
    • Arbeitet das Projekt mit besonders verletzlichen Gruppen zur Verbesserung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Lage?
  • beteiligen die lokale Bevölkerung/Zivilgesellschaft
    • Haben die Betroffenen von Projekten ein Mitspracherecht an Planung, Umsetzung und Monitoring des Projekts?
    • Sind NRO als Vertreter der lokalen Bevölkerung beteiligt?
    • Ist die lokale Bevölkerung direkt beteiligt?
  • berücksichtigen explizit den Schutz der Menschenrechte
    • Sind Schutz und Förderung der Menschenrechte explizit in Zielen und Maßnahmen verankert?
    • Werden benachteiligte Bevölkerungsgruppen in der Wahrnehmung ihrer Rechte und der Beteiligung an Entscheidungen gestärkt?
    • Befolgen REDD+-Projekte das Prinzip der freiwillig vorab und in Kenntnis der Sachlage gegebenen Zustimmung (FPIC)?
  • haben Gender-Aspekte integiert
    • Hat das Projekt die Stärkung der Geschlechtergerechtigkeit als Zielsetzung?
    • Setzt es Gender Mainstreaming oder eine Gender Responsiveness Strategie um?
    • Wird die Zielgruppe nach Männern und Frauen differenziert?
    • Werden Frauen und Frauengruppen explizit mit einbezogen?
  • berücksichtigen schutzbedürftige Gruppen bei Anpassungsmaßnahmen
    • Führt das Projekt Anpassungsmaßnahmen durch, die die Lage besonders verletzlichen Gruppen verbessern sollen, besonders in vom Klimawandel am stärksten betroffenen Regionen?

Quellenangaben:
keine Projektbeschreibung verfügbar Juni 2014

zuletzt aktualisiert: 03.06.2015 | Edit

Weitere Einträge

Projekt Land Jahr Sektor Betrag
NDC Assist - ein Beitrag zur NDC Partnerschaft Global/Überregional 2018 Cross cutting 720 000 €
(Zuschuss)
Emerging Market Sustainability Dialogues (EMSD) Global/Überregional 2018 Cross cutting 500 000 €
(Zuschuss)
Förderung der internationalen Agrarforschung Global/Überregional 2018 Anpassung 2 175 000 €
(Zuschuss)
Förderung der internationalen Agrarforschung Global/Überregional 2018 Anpassung 6 800 000 €
(Zuschuss)
Kleinbäuerinnen mit Informationsdiensten und Resilienzstrategien als Reaktion auf den Klimawandel erreichen Global/Überregional 2018 Anpassung 1 200 000 €
(Zuschuss)
Nachhaltigkeit und Wertschöpfungssteigerung in der Baumwollwirtschaft Global/Überregional 2018 Anpassung 8 500 000 €
(Zuschuss)
Globalvorhaben Nachhaltige Fischerei und Aquakultur Global/Überregional 2018 Anpassung 6 500 000 €
(Zuschuss)
Wissenszentrum für Ökologischen Landbau in Afrika Global/Überregional 2018 Cross cutting 10 000 000 €
(Zuschuss)
Globalvorhaben Bodenschutz und Bodenrehabilitierung für Ernährungssicherung Global/Überregional 2018 Cross cutting 38 000 000 €
(Zuschuss)
Grüne Innovationszentren in der Agrar- und Ernährungswirtschaft Global/Überregional 2018 Anpassung 41 850 000 €
(Zuschuss)

<< zurück zur Liste