Deutsche
Klimafinanzierung
Der deutsche Beitrag zur internationalen Klimafinanzierung
Projektdatenbank zur deutschen Klimafinanzierung

Von NDCs zu Entwicklungspfaden und Politiken: Transformative Klimapolitik nach Paris

Global/Überregional, Global/Überregional, 2018

Eckdaten
Land/RegionGlobal/Überregional, Global/Überregional
Ländereinordnung Global/regional
Summe 2 855 449 €
(Zuschuss)
davon „Klima“-Anteil 2 855 449 €
Finanziert über BMU Finanzierungsinstrument IKI (bilateral)
Jahr 2018 Projektzeitraum k.A.
Sektor Minderung
Rio Marker Minderung 2 Rio Marker Anpassung 0
Projektträger Institute for Sustainable Development and International Relations (IDDRI)
Projektpartner
Anrechnung auf X 0,7% - Ziel der Entwicklungszusammenarbeit
O Fast-Start-Zusage 2010-2012
O Biodiversitätszusage 2009
O Beitrag zur l'Aquila Zusage für Ernährungssicherheit
Ziel und Maßnahmen Um die globale Erwärmung auf möglichst 1,5 °C zu begrenzen, reichen die Vertragsstaaten des Übereinkommens von Paris ab 2020 alle fünf Jahre ambitioniertere NDCs ein. Das Projekt unterstützt die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens und der SDGs in großen Schwellenländern und international. Dazu berät es unter anderem bei der Entwicklung von prioritären Politikpaketen und Niedrigemissionsstrategien, die mit den nationalen Entwicklungszielen der Partnerländer vereinbar sind. Konkret unterstützt das Vorhaben deshalb unter anderem die Vorbereitung der neuen NDCs durch die Herausarbeitung nationaler Potenziale, den Bedingungen für Ambitionssteigerungen sowie Fortschritten bei der klimafreundlichen Transformation von Sektoren, Finanzströmen und Technologien.Das Projekt speist seine Ergebnisse in UNFCCC-Prozesse ein und trägt dazu bei, dass eine internationale Dynamik zur Ambitionssteigerung von NDCs und zur Einreichung von Langfriststrategien entsteht. Stand der Umsetzung/Ergebnisse

International:

  • Februar 2020: Fertigstellung des Berichts „Investment Vision Framework for Transformational Change“ zur Unterstützung von Ministerien mit Investitions- und Budgetverantwortung bei der Entscheidungsfindung auf der Grundlage von Paris-kompatiblen Langfriststrategien (LTS).
  • Oktober 2019: Das zweite Projekttreffen, an dem alle Länderpartner, internationale Fachleute sowie Vertreterinnen und Vertreter der 2050-Pathways-Plattform teilnehmen, einigt sich auf eine konsolidierte Methodik, einschließlich des Current Policy Scenario, ein mit dem Pariser Klimaschutzabkommen kompatibles Globales Narrativ und die endgültige Berichtsvorlage für alle Szenarien.

Brasilien:

  • März 2020: Start der Phase 2 des ICAT-Projekts (Initiative for Climate Action Transparency) mit Vertreterinnen und Vertreter von 20 staatlichen Stellen, das auf dem im Rahmen dieses Projekts entwickelten Current Policy Scenario aufbaut.
  • Mai 2019: Teilnahme mit wichtigen technischen Präsentationen am Treffen der LTS-Fachkammer des brasilianischen Forums zum Klimawandel (FBMC)

Indien:

  • Januar 2020: Symposium des indischen Ministeriums für Eisenbahnen und Umwelt, Wälder und Klimawandel der indischen Regierung, auf dem die Projektarbeit zur Verlagerung des Verkehrs im Zusammenhang mit einer tiefgreifenden Dekarbonisierung des indischen Verkehrssystems vorgestellt wurde. Es wurde gemeinsam von IIM Ahmedabad und IIM Lucknow durchgeführt.
  • November 2019: Indischer Stakeholder-Engagement-Workshop: Entwurf tiefer Dekarbonisierungspfade für den nationalen Klimaschutzbeitrag (NDC) und LTS in Neu-Delhi, um vorläufige Ergebnisse in den Bereichen Verkehr, Land- und Forstwirtschaft und andere Landnutzung (AFOLU) vorzustellen.
  • Juli 2019: Teilnahme am Webinar der Global Partnership (LEDS GP) zur Entwicklung emissionsarmer Strategien in Asien, in dem die Arbeit des Projekts zur Entwicklung tiefgreifender Dekarbonisierungspfade in Indien vorgestellt wird.

Indonesien:

  • März 2020: Formeller Auftaktworkshop zur Diskussion des analytischen Ansatzes für die Entwicklung der indonesischen LTS.
  • Januar 2020: Teilnahme am Treffen des Ministeriums für Umwelt und Forstwirtschaft (MOEF) zum LTS-Prozessdesign mit Präsentationen zu den vorgeschlagenen Analysemethoden und Szenarien.

Südafrika:

  • März 2020: Symposium zu Langfristpfaden im Transportsektor in Zusammenarbeit mit dem Projekt Climate Transparency www.climate-transparency.org/… /
  • Oktober 2019: Teilnahme an dem Policy-Dialog des COP21 RIPPLES-Projekts in Brüssel zum Austausch über Dekarbonisierungspfade des südafrikanischen Stahlsektors sowie der notwendigen Bedingungen für deren Umsetzung, einschließlich bilateraler (EU-Südafrika) und internationaler Kooperationsoptionen
  • März 2019: Teilnahme am politischen Dialog zur südafrikanischen Strategie für emissionsarme Entwicklung (LEDS), der von DEFF und der 2050 Pathways Platform gemeinsam veranstaltet wird.
Weiterführende Links

 

zuletzt aktualisiert: 23.12.2020 | Edit

Weitere Einträge

Projekt Land Jahr Sektor Betrag
City Climate Finance Gap Fund I - World Bank Global/Überregional 2019 Minderung 10 000 000 €
(Zuschuss)
Climate Action Tracker Global/Überregional 2019 Minderung 2 597 228 €
(Zuschuss)
Single evaluation of the International Climate Initiative (IKI) Global/Überregional 2019 Cross-cutting 3 552 007 €
(Zuschuss)
programme support International Climate Initiative (IKI) Global/Überregional 2019 Cross-cutting 76 091 769 €
(Zuschuss)
Integration des Agrarsektors in Nationale Anpassungsplanungsprozesse Global/Überregional 2019 Cross-cutting 20 000 000 €
(Zuschuss)
Support project for transformative strategies for renewable energy for climate protection in developing countries Global/Überregional 2019 Minderung 2 961 000 €
(Zuschuss)
Bewusstseinsbildung für biologische Vielfalt in der Landwirtschaft Global/Überregional 2019 Cross-cutting 180 000 €
(Zuschuss)
PANORAMA: Solutions for Healthy Planet Project Global/Überregional 2019 Cross-cutting 2 000 000 €
(Zuschuss)
Thematischer Trust Fund - Biodiversity and Ecosystem Services Network (BES-Net) Global/Überregional 2019 Cross-cutting 20 000 000 €
(Zuschuss)
The One Planet Multi-Partner Trust Fund: catalyzing the implementation of SDG12 Global/Überregional 2019 Minderung 1 000 000 €
(Zuschuss)

<< zurück zur Liste