Deutsche
Klimafinanzierung
Der deutsche Beitrag zur internationalen Klimafinanzierung
Projektdatenbank zur deutschen Klimafinanzierung

Programm zum nachhaltigen Management natürlicher Ressourcen (Umweltsektorprogramm) II

Philippinen, Asien, 2011

Eckdaten
Land/RegionPhilippinen, Asien
Ländereinordnung Lower Middle Income Country
Summe 3 343 943 €
(Zuschuss)
davon „Klima“-Anteil 3 343 943 €
Finanziert über BMZ Finanzierungsinstrument allgemeine FZ/TZ (bilateral)
Jahr 2011 Projektzeitraum 2005 - 2014
Sektor Anpassung, Waldschutz (Minderung)
Rio Marker Minderung 1 Rio Marker Anpassung 1
Projektträger Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Projektpartner Department of Environment and Natural Resources (DENR); Department of Agrarian Reform (DAR); Department of Agriculture (DA)
Anrechnung auf X 0,7% - Ziel der Entwicklungszusammenarbeit
O Fast-Start-Zusage 2010-2012
X Biodiversitätszusage 2009
O Beitrag zur l'Aquila Zusage für Ernährungssicherheit

Ziel ist es, dass die zuständigen staatlichen Institutionen die Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen nachhaltig verbessern, diese katastrophenpräventiver und konfliktsensitiver ausrichten und kurzfristig zur Abschwächung der Auswirkungen der Nahrungsmittelpreiskrise und des Klimawandels sowie zur Minderung von Treibhausgasen beitragen. Das Vorhaben arbeitet in ausgewählten Provinzen, Kreisen und Gemeinden in den Visayas und hier vor allem auf den Inseln Leyte, Samar, Panay, Negros und Guimaras. Es werden Maßnahmen in den Bereichen Politikberatung, Landnutzungs- und Entwicklungsplanung, Katastrophenvorsorge, kommunale Waldwirtschaft, Küstenzonenmanagement durchgeführt und Einkommen schaffende Maßnahmen sowie Maßnahmen zur Ernährungssicherung umgesetzt. Die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen durch die Landbevölkerung wird durch die Weiterentwicklung und Umsetzung von entsprechenden Strategien gefördert. Das Vorhaben setzt zugleich auf der nationalen, Provinz-, Kreis- und Gemeindeebene an. Beteiligt sind Vertreterinnen und Vertreter von Ministerien, lokalen Gebietskörperschaften (LGUs) und zivilgesellschaftlichen Gruppen.

Entwicklungpolitische Analyse

Über die Klimafinanzierung geförderte Maßnahmen müssen auch entwicklungspolitischen Kriterien genügen. Für Maßnahmen, die im Zeitraum 2010-2012 bewilligt wurden, haben wir öffentlich verfügbare Projektbeschreibungen danach untersucht, ob einige ausgewählte Aspekte bei der Formulierung von Zielen und Maßnahmen explizit berücksichtigt wurden.
…weiterlesen

  • Diese Maßnahmen:
  • tragen zu langfristigem Klimaschutz und zur Erreichung des 2°-Ziels bei
    • Hat das Projekt einen Rio-Marker Minderung von 2 oder einen Rio-Marker Minderung und Anpassung von jeweils 1?
    • Fördert das Projekt die Einführung neuer Klimatechnologien bzw. technologischer/sozialer Innovation?
    • Fördert das Projekt die Verbesserung der Rahmenbedingungen im Energiebereich?
  • X tragen explizit zur Armutsbekämpfung bei
    • Ist Armutsbekämpfung als ein ausdrückliches Ziel des Projekts und in den Maßnahmen verankert?
    • Arbeitet das Projekt mit besonders verletzlichen Gruppen zur Verbesserung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Lage?
  • X beteiligen die lokale Bevölkerung/Zivilgesellschaft
    • Haben die Betroffenen von Projekten ein Mitspracherecht an Planung, Umsetzung und Monitoring des Projekts?
    • Sind NRO als Vertreter der lokalen Bevölkerung beteiligt?
    • Ist die lokale Bevölkerung direkt beteiligt?
  • O berücksichtigen explizit den Schutz der Menschenrechte
    • Sind Schutz und Förderung der Menschenrechte explizit in Zielen und Maßnahmen verankert?
    • Werden benachteiligte Bevölkerungsgruppen in der Wahrnehmung ihrer Rechte und der Beteiligung an Entscheidungen gestärkt?
    • Befolgen REDD+-Projekte das Prinzip der freiwillig vorab und in Kenntnis der Sachlage gegebenen Zustimmung (FPIC)?
  • X haben Gender-Aspekte integiert
    • Hat das Projekt die Stärkung der Geschlechtergerechtigkeit als Zielsetzung?
    • Setzt es Gender Mainstreaming oder eine Gender Responsiveness Strategie um?
    • Wird die Zielgruppe nach Männern und Frauen differenziert?
    • Werden Frauen und Frauengruppen explizit mit einbezogen?
  • X berücksichtigen schutzbedürftige Gruppen bei Anpassungsmaßnahmen
    • Führt das Projekt Anpassungsmaßnahmen durch, die die Lage besonders verletzlichen Gruppen verbessern sollen, besonders in vom Klimawandel am stärksten betroffenen Regionen?

Quellenangaben:
http://www.giz.de/de/weltweit/18288.html http://www.enrdph.org/ Juni 2014

zuletzt aktualisiert: 05.06.2015 | Edit

Weitere Einträge

Projekt Land Jahr Sektor Betrag
BOOST – Stärkung klimaangepasster Wertschöpfung in Northern Bahr el Ghazal, Südsudan Südsudan 2021 Anpassung 3 000 000 €
(Zuschuss)
Ernährungssicherung und Management natürlicher Ressourcen (Komplementärvorhaben zu WFP/UNICEF)“ im Südsudan Südsudan 2021 Anpassung 5 000 000 €
(Zuschuss)
Gemeindebasierte ländliche Entwicklung Südsudan 2021 Anpassung 3 500 000 €
(Zuschuss)
Stärkung der Resilienz auf Gemeindeebene durch verbesserte landwirtschaftliche Produktionskapazitäten, einen verbesserten Ernährungsstatus Sudan 2021 Cross-cutting 460 000 €
(Zuschuss)
Integriertes Programm zur Resilienzförderung und Stärkung sozialer Kohäsion in Darfur, Sudan Sudan 2021 Anpassung 10 000 000 €
(Zuschuss)
Integriertes Programm zur Resilienzförderung und Stärkung sozialer Kohäsion in Darfur, Sudan Sudan 2021 Anpassung 10 000 000 €
(Zuschuss)
ENHANCE - Gestärkte Resilienz und verbesserte Lebensqualität der Menschen im Zielgebiet in Sinkat, Red Sea Sudan 2021 Anpassung 227 293 €
(Zuschuss)
Resilienz und friedliches Zusammenleben im Ostsudan Sudan 2021 Anpassung 2 000 000 €
(Zuschuss)
Stärkung der Resilienz durch verbesserte Ernährungssicherheit, Katastrophenmanage-ment und friedliches Zusammenleben in Süd und Ost Darfur, Sudan Sudan 2021 Anpassung 2 250 000 €
(Zuschuss)
Förderung der Impfstoffentwicklung und -produktion in Südafrika Südafrika 2021 Anpassung 10 000 000 €
(Zuschuss)

<< zurück zur Liste